Wieland Förster. Skulpturen aus 50 Jahren

bis 18.10.2020

Wieland Förster.
Skulpturen aus 50 Jahren

Kunsthaus Dahlem Berlin

Das Kunsthaus Dahlem ist seit seiner Entstehung der Bildhauerei verschrieben. Seinen unrühmlichen Anfang nahm es 1939 als vom „Führer“ geschenktes Staatsatelier für seinen Paradebildhauer Arno Breker. Nach dem Krieg und kurzer anderweitiger Zwischennutzung bezog der herausragende Bildhauer Bernhard Heiliger einen Teil des Anwesens. Nach dessen Tod wurde die Bernhard-Heiliger-Stiftung dort angesiedelt und das Atelierhaus für internationale Kunststipendiaten genutzt. Seit etlichen Jahren werden Bildhauer mit Wechselausstellungen dort präsentiert, meist in Beziehung gesetzt zum Werk von Heiliger.

Aktuell wird anlässlich des 90. Geburtstages von Wieland Förster eine repräsentative Auswahl seines Werkes präsentiert, die sich sehen lassen kann. Obwohl in der DDR angesiedelt, verbindet ihn die künstlerische Vorstellung mit Maillol, Giacometti und Moore, vor allem aber mit dem Westberliner Heiliger. Mit der Kunstpolitik der DDR lebt er im Konflikt, gleichwohl steigt er bis zum Vizepräsidenten der Akademie der Künste der DDR auf. Eine sehenswerte Ausstellung, die man auch gleich für einen immer wohlfeilen Besuch des Brücke Museums jenseits des Gartens nutzen kann.