Walter Strich-Chapell

bis 24.10.2021

Walter Strich-Chapell

Albmaler Museum Münsingen (Schwäbische Alb)

Die Ausstellung präsentiert neben einigen Lithographien vor allem Gemälde der Schwäbischen Alb und von Sersheim und Umgebung, dem späteren Wohnort des Künstlers, den er angeblich gewählt hat, weil er günstig zwischen den Akademiestandorten Stuttgart und Karlsruhe liegt. Ursprünglich zum Dekorationsmaler ausgebildet und als Theatermaler in Stuttgart tätig, bildete er sich an der Kunstgewerbeschule Stuttgart zum Zeichenlehrer weiter. Infolge einer Begegnung mit Gustav Schönleber wurde ihm 1897 ein Stipendium für die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe vermittelt, wo er ab 1900 dessen Meisterschüler war. Zeitweilig besuchte er parallel auch die Stuttgarter Akademie. Der Einfluss des Schwäbischen Impressionismus wurde durch eine Freundschaft mit Alexander Kanoldt zeitweilig vom Kubismus und Neuer Sachlichkeit verdrängt.

Die Ausstellung ist ausgesprochen sehenswert und präsentiert einen Künstler, der außer im Auktionsmarkt nicht mehr allzu präsent ist, es aber durchaus verdient hätte. Wer das Albmaler Museum noch nicht kennt, sollte auch den 1. Stock mit der Sammlungspräsentation besuchen.