Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520-1970

bis 19.04.2020

Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520-1970

Kunstmuseum Stuttgart

Die zusammen mit dem mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien entwickelte Ausstellung präsentiert eine in der 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts aufkommende Kunstrichtung, die nicht mehr Inhalte mit bildnerischen Mitteln darstellen wollte, sondern die bildnerischen Mittel selbst zum Inhalt erhoben und hierbei vorrangig optische Effekte in den Vordergrund rückte. Geometrische, vibrierende Muster, Spiralen, optische Kippeffekte, überlagernde Raster und deren Wirkung im Raum wurden ebenso benutzt wie das Medium Licht. Ergänzt wird diese Kunstepoche durch Kunstwerke vergangener Jahrhunderte, in denen vergleichbare Verfahren der Sinnesmanipulation eine Rolle spielen.

Die Ausstellung ist auf jeden Fall sehenswert, auch wenn sie nicht ganz so begeisternt wie die 2018 in der Kunsthalle München und 2019 im Ludwig Forum Aachen präsentierte Ausstellung Lust der Täuschung.