Umweltzonen mit Verkehrseinschränkungen in Belgien

In Belgien hat – wie bereits früher berichtet – Antwerpen 2017 die Umweltzone mit digitalem Registrierungssystem eingeführt, im Februar 2018 folgt nun Brüssel. Auch in anderen Städten (z.B. Gent) laufen Planungen. Lästig ist, dass die Registrierung derzeit für jede Zone gesondert erfolgen muss, zumal unterschiedliche Bedingungen gelten. Deutschsprachige Informationen gibt es auf www.lez-belgium.be (aber Achtung, der dort angebotene Service ist kostenpflichtig).

Für Antwerpen ist seit Februar 2017 eine Einfahrt mit jedem Fahrzeug nur zulässig, wenn dieses vorab oder spätestens am Tag nach der Einfahrt registriert wurde (es sei denn, man fährt ein Fahrzeug, für welches die Einfahrt grundsätzlich untersagt bzw. nur eine kostenpflichtige Ausnahmegenehmigung möglich ist). Die kostenfreie Registrierung ist auf der Webseite www.slimnaarantwerpen.be/de/LEZ möglich . Der Vorgang nimmt nicht mehr als 15 Minuten in Anspruch, sofern man wie auch für die französische Plakette einen Scan des Fahrzeugscheins (beide Seiten, möglichst kleines Dateivolumen aber lesbar) vorbereitet hat. Die Genehmigung war bereits nach wenigen Stunden per eMail erteilt. (Ergänzende deutschsprachige Information über die Reiseregion Flandern finden sich auf www.visitflanders.com.

Brüssel hat die Umweltzonen zwar zum 01.01.2018 eingeführt, eine Registrierung (E3 bis E6) bzw. Antrag auf kostenpflichtige Ausnahmegenehmigungen (für E1 und E2) des Fahrzeugs sind nach einiger Verzögerung jetzt unter  www.lez.brussels möglich. Aufgrund der Verzögerung soll es erst ab Oktober bei unberechtigt einfahrenden Kraftfahrzeugen saftige Bußen von 150 bis 350 € geben. Touristische Informationen zu Brüssel in deutscher Sprache finden sich auf visit.brussels/de, Informationen zur LEZ habe ich nicht auf deutsch gefunden, man kann sich aber www.lez.brussels vom entsprechenden Browser-Tool übersetzen lassen. Aus aktuellem Anlass habe ich die Registrierung vorgenommen, was relativ flott und unkompliziert funktioniert, sofern man vorab Kopien von FahrzeugscheinEG/EU-Übereinstimmungsbescheinigung des Fahrzeug- bzw. Womo-Herstellers sowie des Personalausweises (oder Pass oder Führerschein) bereit hält (z.B. als JPG oder PDF – beachten, dass Vorder- und Rückseite im Dokument enthalten sind). Man wird durch 4 Abfrageblöcke geleitet, in denen persönliche und Fahrzeugdaten abgefragt werden, abschließend erfolgt der Upload der vorgenannten drei Dokumente und auf der letzten Seite muss man zweimal eine Box anklicken, die zumindest bei mir keine sinnvolle Beschriftung hatte (möglicherweise ein Übersetzungsfehler) sowie vor dem Absenden den angezeigten Prüfcode eingeben. Wenn alles geklappt hat, wird eine Übersicht der Daten angezeigt, die man sich als PDF herunterladen kann. Nach wenigen Stunden hatte ich per Mail dann auch die dreisprachige Bestätigung (EN / FR / NL), dass mein Fahrzeug registriert ist. Diese gilt nur 3 Jahre und muss dann ggf. erneuert werden. Die Einfahrtberechtigung gilt im übrigen wie auch in Antwerpen nach EURO-Norm gestaffelt, d.h. z.B. bei EURO 5 sowieso nur bis 2024. Ab 2025 dürfen nur noch EURO 6 einfahren bzw. niedrigere Klassen nur tageweise gegen Gebühr.

Gent führt die Umweltzone erst zum 01.01.2020 ein.

Die bei Antwerpen liegende Gemeinde Mechelen will im Sommer 2018 gemeinsam mit der Nachbargemeinde Willebroek über die Modalitäten der Umweltzone (LEZ) beschließen, die voraussichtlich ebenfalls ab 2020 gelten sollen.