SchweizKunstTour Herbst 2017 # 6

Hallo Mitleserinnen und Mitleser,

Schlag 10 Uhr ist auf dem seitlichen Domplatz Ruhe eingekehrt. Am nächsten Morgen habe ich noch einen kleinen Bummel durch das Städtchen gemacht, welches sich am Flüsschen Alb entlang schlängelt und erkennbar ganz auf Tourismus eingestellt ist, allerdings eher einen aufgeräumten und beschaulichen Eindruck macht – vor allem, wenn nicht Scharen von Touristen die Straßen verstopfen. Dies taten sie heute in Rothaus, wie ich auf der Weiterfahrt erleben musste, denn dort war die eigentliche Straße Richtung Bonndorf gesperrt und hunderte von PKW belagerten schon am frühen Morgen sämtliche Parkflächen und Wiesen – Anlass der Rothaus Mudiator 2.0 Der Ultimative Hindernislauf. Dass dann die ausgeschilderte Umleitungsstrecke selbst wieder in einer gesperrten Straße mündete, ohne dass ein Hinweisschild aufgestellt war, welche der beiden Seitenstraßen doch zum Ziel führt, spricht für die Straßenbaubehörden. Mein Navi entschied sich dank der Umleitungstaste für die rechte Seitenstraße, aber vielleicht wurde ein Umleitungsschild gespart, weil die linke Seitenstraße auch zum Ziel geführt hätte.

Tag 7 Sonntag 24.09.2017 – Schweiztour
Bonndorf / Donaueschingen / Bad Saulgau / daheim

Noch ohne Frühstück zeitig in Bonndorf im Schwarzwald angekommen nutzte ich die Zeit danach den großen Schlosspark zu erkunden. Ein schön angelegtes Areal, im unteren Bereich mit einem Japanischen Garten. Das Kulturzentrum Schloss Bonndorf (MPM) / www.landkreis-waldshut.de dient dem Landkreis als Ausstellungs-, Konzert- und Theaterhaus und beherbergt zudem ein Fasnachtsmuseum. Ausstellungen finden nur während der Sommerzeit April bis Oktober statt. Die derzeitige Fotoausstellung von drei Fotografen nahm weniger Zeit in Anspruch als eingeplant, was aber durch den anschließenden Plausch mit dem Kurator mehr als ausgeglichen wurde. Faszinierend fand ich erneut die Fotokunst von Dirk Brömmel, der sich auf die vogelperspektivische Sicht auf Schiffe aller Art von Frachtkähnen und Ausflugsschiffen auf dem Rhein über Floße auf der Isar und Gondeln in Venedig bis zu den Schwimmenden Märkten in Südostasien spezialisiert hat, gestochen scharf und die Wasserfläche immer von einer einheitlichen Farbe maskiert.

Schon seit langem wollte ich das Museum Biedermann, welches nun zum Museum Art.Plus Donaueschingen (MPM) / www.museum-art-plus.com umfirmiert wurde, besuchen. Ein sehenswertes Museum, direkt an der Brigach und dem Fürstlich Fürstenbergischen Park unterhalb des Schlosses und der offiziellen Donauquelle gelegen. Es hat keine eigenen Parkplätze, in den angrenzenden Straßen finden sich aber Blaue Zonen.

Für die Stadt nahm ich mir keine Zeit (habe ich bei einem einwöchigen Akademieaufenthalt schon mal besichtigt), wohl aber für die Entsorgung meiner Toilette in der Holiday-Clean-Anlage der GVV Verbandskläranlage Donaueschingen, (Im) Haberfeld 97 (47° 56′ 58.18″, 8° 31′ 23.79″). Nachspülen des Kanisters ist aber wohl nur über die kostenpflichtige Frischwasserleitung (1 €/50l) möglich.

Mit der Ausstellung Kunst im Südwesten nach 1945. Sammlung Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen zeigt die Städtische Galerie „Die Fähre“ Bad Saulgau / www.bad-saulgau.de einen sehenswerten Überblick über die Kunstentwicklung in Baden-Württemberg der Nachkriegszeit bis heute. Die Ausstellung legt dabei den Schwerpunkt auf das Aufzeigen der vielfältigen stilistischen Richtungen der Bildkunst zwischen figurativen und abstrakten Tendenzen, weniger auf Vollständigkeit namhafter Künstler.

Trotz heraufziehendem Unwetter versüßte mir ein wirklich hervorragendes Eis aus dem 50m entfernten Eiscafé Venedig den Tourabschluss. Kaum im Womo zurück öffnete der Himmel seine Schleusen und entlud sich auf der weiteren Fahrt Richtung Bad Schussenried in Starkregen und kurzzeitigem leichten Hagel.

Glücklicherweise blieb Unterkirchberg davon verschont, so dass ich im Trockenen das Womo noch entladen konnte.

In meiner Post fand ich dann mein neues Womo-Fototagebuch, in dem ich die Tourberichte und Fotos von Sightseeing und Ausstellungen meines ersten Womo-Jahres verarbeitet habe, soweit diese nicht schon in den eigenen Fotobüchern zur Donautour nach Wien, der Ostdeutschlandtour, der Ostseetour oder der documenta-Tour verewigt wurden. Dies und ein ausgiebiges Bad waren ein schönerer Tagesausklang als die bestürzenden Wahlergebnisse und Wahlberichterstattung.

Zum Abschluss eine Bitte um Rückmeldung von denen unter Euch, die das Smartphone zur Tourvorbereitung und Tourbegleitung nutzen. Welche APPs oder Webseiten, Facebook & Co empfindet ihr als nützlich und würdet sie weiterempfehlen (bitte angeben, ob Apple, Android oder Windows)???

Ich meinerseits benutze neben Google Maps (insbesondere Satellitenansicht zur Parkplatzsondierung oder Koordinatenermittlung) auf meinen Android-Geräten die APP Kompass Wasserwage (Free), die neben dem namengebenden Zweck (Nivellierungshilfe) auch die Koordinaten anzeigt. Sensor Sense und Compass liefern neben anderen Daten ebenfalls die Standortkoordinaten.

Die APP Richtig Tanken hilft richtig sparen, da es nicht nur die aktuellen Preise im Umkreis anzeigt, sondern auch entlang der geplanten Fahrstrecke.

Als Stellplatzfinder nutze ich mehrere APPs, vor allem Womo Stellplatz (womo-stellplatz.eu), bis vor kurzem noch in der Free-Version, neuerdings als Pro, einmalig gut investierte 5+ €, womit die Datenbank auch offline genutzt werden kann. Beinhaltet auch zahlreiche nicht offizielle Plätze und lässt eine Suche entlang einer Route zu. MeinWomo.net nutze ich als Internetportal wie als APP in der Free-Version. Besonders bewährt hat es sich bei der Suche nach Entsorgungsstellen, da es auf der Karte oder in Listen neben den Stellplätzen auch reine Entsorgungsstellen anzeigt. Gelegentlich checke ich mit promobil StellplatzRadar die Plätze (nach), da dort gelegentlich ausführlichere Beschreibungen.

Beste Grüße für diesmal
Atze