Romantische Straße Tour-Fortsetzung September 2016 # 2

Romantische Straße Tour-Fortsetzung September 2016 # 2

 

Hallo Mitleserinnen und Mitleser,

regelmäßige Mitleser/innen werden die gestrige abendliche Berichtspause richtig gedeutet haben, ich bin wieder daheim.

Vorneweg noch ein einschränkender Hinweis zu Rain. Lasst Euch von Fotos im Netz ggf. nicht in die Irre führen. Die Altstadt von Rain ist zwar baulich ein sehenswertes Ensemble, allerdings keineswegs eine verkehrsberuhigte Zone, sondern im Gegenteil die Ladenmeile mit Parkzonen entlang der Hauptstraße und entsprechend Verkehr. Zu erwähnen vergessen habe ich das Tilly-Denkmal, das an den hier im 30jährigen Krieg gefallenen Feldherrn der katholischen Liga erinnern soll.

Tag 2 Mittwoch 07.09.2016 – Romantsiche Straße: Oettingen / Möttingen / Augsburg / Landsberg

Die Nacht auf dem

Stellplatz am Wörnitz-Ufer, Schießwasen, 86732 Oettingen
N 48° 57‘ 24.804“ O 10° 36‘ 33.012“

verlief so friedlich, dass ich fast verschlafen hätte. So musste die morgendliche Besichtigung des Städtchens per Fuß leider ausfallen und eine Durchfahrt durch die Hauptstraße mit dem Womo schied leider auch aus, da durch das Stadttor nur Fahrzeuge bis 2,40m Höhe zugelassen sind und eine Anfahrt von einer anderen Seite schied aus Zeitgründen aus. Kein Beinbruch, die Besichtigung wird einfach auf den Zeitpunkt verschoben, wenn ich das in der Nähe liegende

KunstMuseum Donau-Ries Wemding
Dauerausstellungen

endlich mal besichtigen kann, was bisher leider nie gepasst hat, da es nur von Mitte März bis Mitte Oktober und auch nur sonntags von 14.30 h bis 16.30 h geöffnet hat.

Den Stellplatz kann ich wirklich empfehlen, wer Camping-Verhalten an den Tag legen will sollte jedoch nicht die 4 offiziellen Stellplätze wählen sondern die Uferzone an der Wörnitz, da schöner Blick übers Wasser in die Uferlandschaft und abseits der Fahrstraße.

MW Caravaning Möttingen

Kann den Aufenthalt kurz darin zusammenfassen, dass wer einen Echt-Sinus-Wechselrichter mit 1500 W sucht sich bei mir melden kann. Der Techniker hat fürs Erste keine harmonische und technisch wenig aufwändige Möglichkeit gefunden, ihn im Wohnraum zu verbauen. Denkbar wäre ggf. noch ein Verbau im Heck, was aber eine aufwändige Verkabelung zur Folge hätte.

Für diesen Tourtag habe ich den Besuch von Augsburg und den Abschluss in Landsberg geplant, jeweils entlang der ausgeschilderten Romantischen Straße. In den kleineren Orten, die ich durchfahren habe, war jedoch weiters kein Zwischenstopp vorgesehen, zumal die einschlägige Lektüre auch keine besonderen Hinweise auf ungewöhnliche Sehenswürdigkeiten ergeben hatte (die üblichen Kirchen und kleinere herrschaftliche Anwesen).

Augsburg

bietet natürlich reichlich Stoff, um mehr als einen Tag zu füllen. Leider krankt die Altstadt und insbesondere die Maximilianstraße seit Jahren an offensichtlich nicht enden wollenden Straßenbaumaßnahmen, was vor allem den visuellen Eindruck beeinträchtigt. Beeindruckend ist, wie günstig man in Augsburg in der Kernstadt parken kann. Zwei Stunden in Laufnähe zum Zentrum um die Fußgängerzone musste ich ganze 1,20 € löhnen, in den Randzonen der Altstadt im Bereich des stellenweise noch erhaltenen Walls (Stadtmauer mit Wassergraben) reicht sogar für mehrere Stunden die blaue Parkscheibe.

Da dieses Mal nicht zu meinem Programm gehörend möchte ich nur auf einige Sehenswürdigkeiten hinweisen, die ich bei früheren Aufenthalten in Augenschein genommen habe: In der Fußgängerzone liegt das imposante hohe Spät-Renaisance-Rathaus mit dem Goldenen Saal. Der daneben stehende Perlachturm (70m) bietet für Aufstiegfreudige einen schönen Ausblick über die Stadt. Den Gegenpol am Ende der Maximilianstraße bildet die Kirche St.Ulrich und Afra. In der Maximilianstraße stehen auch die Fuggerhäuser mit dem sogenannten Damenhof, ein schöner Prunkhof mit italienischem Flair, der gerne für Sommerkonzerte genutzt wird. Vorher, noch in der Fußgängerzone beim Übergang in die Maximilianstraße macht das Weberhaus mit seiner Bemalung Eindruck sowie der Merkurbrunnen, an denen ich vorbei musste, um mir ein kühlendes Eis zu spendieren. Etwas abseits liegt die weltbekannte älteste noch bestehende Sozialsiedlung Fuggerei. Bei einschlägigem Interesse könnte auch das preisgekrönte Staatliche Textil- und Industriemuseum ein lohnendes Zwischenziel darstellen oder das Brechthaus oder Mozarthaus, aber auch der Augsburger Dom „Hohe Domkirche Unserer Lieben Frau“.

Ziel meiner Anreise war zunächst der

Glaspalast – Zentrum für Kunst, Kultur und Wirtschaft Augsburg
(kostenlose Parkplätze direkt am Haus, Wohnmobile jedoch eher in den Seitenstraßen oder hinterm Glaspalast an der Straße abstellen)

welches mehrere Kunstdomizile beinhaltet. Da ist zum einen die beeindruckende Privatsammlung des

Kunstmuseum Walter
Dauerausstellung mit über 1000 Werken zeitgenössischer Kunst sowie italienischer Glaskunst (Öffnungszeiten nur Fr-So)

Der Zugang erfolgt über die

Galerie Noah Augsburg
nur noch bis 18. September 2016
Gerhard Richter

Im Erdgeschoss zeigt die Depandance der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen Pinakothek der Moderne München in der

Staatsgalerie Moderne Kunst Augsburg
noch bis 16. Oktober 2016
Aufruhr in Augsburg – Deutsche Malerei der 1960er bis 1980er Jahre
figurative Gegenbewegung in der Kunst gegen die damals beherrschende Abstration, die allerdings entgegen dem irreführenden Titel keinen Bezug zu Augsburg hat, sondern dort eben nur jetzt gezeigt wird, sondern damals rund um die Zentren Köln, Berlin und Hamburg entstanden ist – von Baselitz, Lüpertz über Fetting, Immendorff, Penck zu Kippenberger.

Gegenüberliegend zeigt die städtische Galerie

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst Augsburg
noch bis 09. Oktober 2016
Gegenwartskunst aus Ecuador

Schimpft mich einen Kunstbanausen, aber sämtliche Ausstellungen haben mich nicht angesprochen, selbst bei Richter nur wenige Werke.

Anschließend ging es in die Innenstadt, wo im

Schaetzlerpalais Augsburg (Rokoko-Bau)
noch bis 13. November 2016
Rendevous der Künstler – Meisterwerke aus der Sammlung Klewan
…de Chirico, Giacometti, Lassnig, Picasso …

neben der ständigen Barockgalerie gezeigt wird und in der angegliederten

Staatsgalerie in der Katharinenkirche Augsburg
Dauerausstellung
Spätmittelalterliche Kunst und Renaissance (u.a. Dürer, Holbein, Cranach)

Die Sammlung Klewan fällt in zwei Teile. Einerseits hat der Sammler, der ursprünglich in Wien und später in München eine Galerie betrieb, österreichische Kunst der Moderne nach dem ersten Weltkrieg, allerdings mit Schwerpunkt nach dem zweiten Weltkrieg gesammelt, andererseits internationale Kunst von Picasso bis zur Art Brut. Ein sehr weites Spektrum, in dem sich wohl für jeden Kunstgeschmack einige Highlights finden lassen.

Neben dem Schaetzlerpalais liegt die

Neue Galerie im Höhmannhaus Augsburg
Wechselnde Ausstellungen aktueller Kunst

sowie

Grafisches Kabinett im Höhmannhaus Augsburg
Wechselnde Ausstellungen aus dem Bestand der Städtischen Sammlung

Will man sich etwas vom städtischen Trubel erholen, bietet sich ein Besuch im Zoo oder im Botanischen Garten an, oder man kehrt wie ich im

Restaurant zur Kahnfahrt

ein. Dieses liegt am Rande der Altstadt an einer Ecke des Walls und man kann schön am Wasser sitzen und Speisen und Bewegungshungrige können auch noch eine Ruderbootpartie einlegen – für weniger Muskelorientierte gibt es auch einige elektromotorgetriebene Boote. Die Portionen sind zwar nicht üppig, aber munden gut und preislich hält es sich angemessen zurück. Die Zahl der beschatteten Plätze ist aber leider relativ übersichtlich. Abends oder bei ungünstigem Wetter kann man auch im Innenraum mit Blick aufs Wasser sitzen. Parkplätze finden sich ringsum an der Straße, ggf. lässt sich für PKW auch die Tiefgarage des Vincentinum Gesundheitszentrums nutzen.

Die nächste empfohlene Etappe der Romantischen Straße Friedberg bei Augsburg habe ich bewusst ausgelassen, weil ich erstens das dortige Schloss schon kenne und es außerdem seit einigen Jahren wegen Renovierung für den Publikumsverkehr weitgehend unzugänglich ist [seit Mai 2019 wieder für Besucher geöffnet]. Sehenswert ist auch der Marienplatz mit Renaissance-Rathaus.

Überhaupt stellt ab hier die Romantische Straße für mich kaum nennenswerte unbekannte Ziele bereit, so dass ich mir die weiteren Etappen sparen wollte. Da aber das Wetter so schön, das Fotografierlicht günstig und aufgrund von Verkehrsstörungen die Rückfahrt über die A8 wenig erbaulich sein dürfte, entschloss ich mich noch zu einer Weiterfahrt nach

Landsberg am Lech

Ziel für mich war ausschließlich einige Fotos der Altstadt mit der Lechtreppe im Vordergrund bei Westlicht zu machen. Dieser künstliche treppenmäßige und extrem breite Wasserfall hat mich schon seit jeher beeindruckt und gibt der Altstadt eine außergewöhnliche Kulisse. Die sehenswerte Altstadt und kulturelle Angebote der Stadt sind mir bereits von zahlreichen Besuchen bekannt. Das Stadtmuseum bietet ab und an sehenswerte Sonderausstellungen.

Für das nach Renovierung neu eröffnete und noch nicht besichtigte Herkomer Museum war es leider knapp zu spät. Dieser einheimische Künstler Sir Hubert von Herkomer ist vor allem im viktorianischen England zu Ruhm gekommen, was ihm auch die Verleihung des Adelsstandes einbrachte.

Auf dem weiteren Weg der Romantischen Straße wären sicherlich neben dem landschaftlich schön Hohenfurch (das Tor zum Pfaffenwinkel) und Schongau mit mittelalterlichem Stadtbild (Stadtmauer, Tore, Türme) die Römervilla Rustica bei Peiting. Neben den Königsschlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau unweit von Füssen dürfte als Zwischenetappe die weltberühmte Wieskirche (Rokoko) bei Steingaden den höchsten Besucheransturm im südlichen Teil der Romantischen Straße haben.

 

Nun will ich mal etwas Ruhe in den Tourplan einkehren lassen, die Füße und den Kopf entspannen und meine Tour in der letzten Septemberwoche entlang der Donau nach Wien vorbereiten. Eventuell erfolgt die Rückfahrt über Salzburg und den Chiemgau. Wer mir hier Anregungen und hilfreiche Tipps zukommen lassen kann und will, sei ausdrücklich aufgefordert.

 

Beste Grüße für heute

Atze

 

Start der Ersten Tour Romantische Straße Mai 2016 # 1

Anmerkungen zu älteren Womo-Berichten