Norddeutschland-Tour Spätsommer 2016  # 1

Norddeutschland-Tour Spätsommer 2016  # 1

 

Hallo Mitleserinnen und Mitleser,

ein wirklich gelungener Tag neigt sich jetzt dem Ende zu; wenn man mal davon absieht, dass ich heute an keiner Eisdiele vorbeigekommen bin.

 

Tag 1 Dienstag 23.08.2016 – Teufelsmoor / Bremen

Eigentlich wollte ich erst in den frühen Morgenstunden losfahren, aber am frühen Montagmorgen ist mir die Idee gekommen, dass das Ausstellungsprogramm vielleicht entspannter und wacher angegangen werden kann, wenn ich die Anreise auf den Abend vorverlege. Gedacht, gemacht. Start gegen 18.30 h und Ankunft in Worpswede knapp nach 1 Uhr auf dem Parkplatz bei der Großen Kunstschau / Worpsweder Kunsthalle in der Bergstraße. Inoffiziell, kostenlos (von 18 bis 9 Uhr, danach 0,50 € pro angefangene Stunde), kein Wasser/Strom/Entsorgung, ob die öffentliche Toilette am Platz nächtens benutzbar ist, habe ich nicht getestet. Nachts sehr ruhig, allerdings füllt sich der Parkplatz morgens ab 8 Uhr doch sehr rasch – und Samstag ist er vormittags wegen Wochenmarkt gesperrt.

Die Entscheidung zur abendlichen Anfahrt war goldrichtig, wenig Verkehr und kein Stau (zumindest in meine Fahrtrichtung, in der Gegenrichtung kam es bei Feuchtwangen wegen eines Motorradunfalls zur Vollsperrung). Eingeplant hatte ich ca. alle zwei Stunden einen Parkplatzstopp und etwas Gymnastik und Beine vertreten, daraus wurde aber lange Zeit nichts, da sämtliche Parkplätze und Raststätten nach Würzburg komplett mit LKWs dichtgestellt waren – und das einschließlich der Ausfädelungsspur. Erst ca. 50 km unter Hannover kam endlich eine Raststätte, wo rausfahren überhaupt möglich und sinnvoll schien – allerdings auch eher ein Trugschluss, lediglich die Ausfahrt war noch nicht vollgestellt – ansonsten über alle PKW-Stellplätze quergestellte LKW. Lediglich hinter einem kurz vor der Auffahrt konnte ich mich reinquetschen und etwas Luft und Bewegung schnappen. Sowas habe ich sonst noch nicht erlebt (außer bei LKW-Fahrverbot oder Streik).

Den Tag habe ich von 10 bis 18 Uhr in diversen Ausstellungen verbracht:

Overbeck-Museum Bremen
www.overbeck-museum.de
bis 16. Oktober 2016
Fritz Mackensen – der umstrittene Erfinder Worpswedes
Im Rahmen von thematischen Sonderausstellungen wird das Werk von Fritz Overbeck und Hermine Overbeck-Rohte präsentiert. Die Sonderausstellung widmet sich dem Ideengeber und Mitbegründer für die Worpsweder Künstlerkolonie, der allerdings politisch nationalistisch / sozialnationallistisch orientiert war und auch eine sehr deutschtümelnde Kunstauffassung vertrat. Damit stand er im krassen Gegensatz zu Heinrich Vogeler und Otto Modersohn.

Barkenhoff / Heinrich-Vogeler-Museum Worpswede
www.worpswede.de
bis 23. Oktober 2016
Sonderausstellung „Die wilden Zwanziger. Worpswede expressiv – auf der Suche nach dem neuen Menschen
Dauerausstellung Werk und Leben Heinrich Vogeler vom Jugendstilmaler bis zum sowjetischen Propagandist

Haus im Schluh Worpswede
www.haus-im-schluh.de
Dauerausstellung
Martha und Heinrich Vogeler – Geschichte der Sammlung

Mit diesen beiden Ausstellungen habe ich die im Juni begonnene Ausstellungsreihe in der Worpsweder Kunsthalle und der Großen Kunstschau Worpswede (beide am erwähnten Parkplatz in der Bergstraße) ergänzt. Zeitlich nicht mehr gereicht hat es zur Sammlung Worpsweder Kunst im Alten Rathaus (ebenfalls Bergstraße), bereits bei einem früheren Besuch habe ich das Museum am Modersohn-Haus Worpswede / Sammlung Bernhard Kaufmann besichtigt (Hembergstraße Einmündung Bergstraße, www.museum-modersohn.de)

Heutige lohnenswerte Abstecher führten mich aber noch zur

Kunstschau Wümme Wörpe Hamme Lilienthal
www.kunststiftung-lilienthal.de
bis 30. Oktober 2016
Hanseatische Malerinnen
(von der Stiftung habe ich zwar schon mehrere Ausstellungskataloge, als Ausstellungsort jedoch neu für mich – eine interessante Ausstellung zur Rolle von Künstlerinnen Ende 19./Anfang 20. Jahrhundert)

Kunstverein Fischerhude in Buthmanns Hof
www.kunstverein-fischerhude.de
bis 30. Oktober 2016
Rückzug aufs Land – Eine europäische Kunstbewegung um 1900 am Beispiel Fischerhude und Nidden
(eine Ausstellung des Verlags Atelier im Bauernhaus Fischerhude)

Dort erhielt ich dann noch die Info, dass in der Nähe vom früher schon mal besuchten

Otto Modersohn Museum Fischerhude-Ottersberg (späterer Wohnsitz nach Worpswede)
www.modersohn-museum.de
Dauerausstellung
Otto Modersohn / Louise Modersohn-Breling (3. Ehefrau) / Paula Modersohn-Becker (2. Ehefrau)

ein weiteres Museum eröffnet hat. Der ausliegende Katalog hat mich angeregt, dies bei späterer Gelegenheit mal anzusteuern.

 

Mein heutiger Stellplatz ist die kostenlose

Wohnmobilstation Selsingen (27446)
Im Sick (Parkplatz der Grundschule/Sportanlage – hinterer Bereich des vorderen Parkplatzes)
relativ ruhige, teils schattige Lage (Ausfallstraße führt am Platz vorbei), befestigter Platz, Wasser und Grauwasserentsorgung vorhanden (freiwillige Zahlung in Spendenstein)

Laut Internet stehen 7 Plätze zur Verfügung, da ich aber keine Markierung erkennen kann, können sicher auch mehr darauf stehen (es sind geschätzt ca. 50 Parkplätze insgesamt). Als ich gegen 19 Uhr kam, war ich allein (außer dem Sportbetrieb), jetzt steht noch ein weiteres Womo da. Zwischendurch kam auch noch ein Großaufgebot der Feuerwehr, die auf der angrenzenden Wiese eine relativ lautlose Übung absolviert haben.

Der Platz liegt grob in Richtung Stade, welches morgen mein erstes Ziel sein wird.

 

Beste Grüße für heute

Atze

 

 

Anmerkungen zu älteren Womo-Berichten