NetherlandsTour Frühjahr 2018 # 11 ##

Liebe Mitleserinnen und Mitleser,

auch wenn ich es nicht erwähnt habe, so werden aufmerksame Lesende schon geahnt haben, dass ich mich seit Eindhoven auf der Rückreise befinde. Dem und dem unwirtlichen Wetter ist es zuzurechnen, dass an Sightseeing kein Gedanke mehr abfällt, so es sich nicht by the way ergibt.

Vor der Abreise aus Bilzen konnte ich den WC-Kanister entsorgen, was dringlich war. Schade nur, dass das kostenlose Angebot von Stellplätzen in Verbindung mit der Bereitstellung von kostenpflichtigen Ver-/Entsorgungsmöglichkeiten von Vandalen wegen ein oder zwei € torpediert wird, auch wenn dies mir und den anderen momentan vermeintlich zugutekam. Zu befürchten ist, dass das Angebot letztlich eingeschränkt wird. Ob Wasser zum Nachzuspülen bei Geldeinwurf freigegeben würde, wagte ich nicht auszuprobieren, so musste der Frischwassertank herhalten. Nachtrag: Der Platz trägt den offiziellen Namen P Tabaart.

 

Tag 12 Mittwoch 25. April 2018 – NetherlandsTour
Bilzen / Maastricht / Aachen / Deudesfeld

Da das Bonnefantenmuseum Maastricht erst um 11 Uhr öffnet und ich auch sonst während meines Aufenthalts im Lande beobachten konnte, dass die Städte in den Niederlanden vielfach erst später zu vollem Leben erwachen, hoffte ich auf bessere Parksituation, wenn ich schon früher anreise. Recht gehabt. In der Seitenstraße Daemslunet waren nahezu alle Längsparkplätze frei (dort gibt es auch einen mit Schranke abgetrennten Museumsparkplatz).

Das Museum glänzt vor allem mit seiner Sammlung der Kunst des 16./17. Jahrhunderts, insbesonders einem Saal mit Werken von Pieter Breughel, Familie und Werkstatt. Daneben werden zeitgenössische Ausstellungen gezeigt. Auffällig ist, dass die Kunst der Zwischenzeit vom 18.-20. Jahrhunderts völlig fehlt.

Wie oben angedeutet, ließ ich die Kernstadt von Maastricht am gegenüberliegenden Maas-Ufer links liegen. Auch Aachen, mein nächstes Ausstellungsziel, bleibt von mir als Stadt ungewürdigt. Stattdessen steuere ich das Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen an. Hier werden auf Grundlage einer Auswahl der umfangreichen Sammlung des Sammlerehepaars Ludwig wichtige internationale Kunstströmungen von der Pop Art über Beuys bis zur Medienkunst aufgezeigt. Sehenswert, aber teilweise auch gedanklich anstrengend.

Letztes Kunstziel für heute dann das Suermondt Ludwig Museum Aachen. Der Utrechter Industrielle Suermondt hat nach Aachen geheiratet (analog auch Peter Ludwig, der in eine Aachener Schokoladendynastie einheiratete) und hat umfangreich Kunst gesammelt. 1873 musste er zwar aus wirtschaftlichen Gründen den größten und wichtigsten Teil verkaufen (überwiegend an die heutigen Staatlichen Museen Berlin), fast 200 Werke stiftete er jedoch gegen die Zusicherung auf ein Namensmuseum sowie die Ehrenbürgerschaft seiner zwischenzeitlichen Heimatstadt Aachen. Diese Museumsgründung feiert das Haus derzeit mit einer sehenswerten Sonderausstellung, zu dem Werke aus Berlin und anderen Städten die ehemalige Sammlung Suermondt vervollständigen. Schade und unverständlich, dass darin nicht fotografiert werden darf, zumal für die Museumssammlung eine Fotografieerlaubnis erteilt wird und gleiches auch in den Berliner Museen gilt. Ergänzt wird der Suermondt-Bestand durch historische Glasfenster und umfangreiche moderne Schöpfungen von Georg Meistermann, außerdem ein sehenswertes Konvolut von Bildern der deutschen klassischen Moderne.

Die vorletzte Etappe der Heimreise unternahm ich weitgehend über belgisches Gebiet. Dies stellt zwar einen Umweg dar, erbringt aber reichlich Zeit- und Nervenersparnis, weil für die deutschen Autobahnen sich Staumeldungen oder Sperrungen häufen. Auf der belgischen Seite hingegen wenig Verkehr.

In Abhängigkeit vom ersten morgigen Zwischenziel und einem geplanten späteren Aufenthalt in der Vulkaneifel habe ich mir den kostenlosen Stellplatz Deudesfeld, Meisburger Straße (N 50°06’02.40“ O 006°43’44.10“), 8 Plätze, V/E/WCe, ausgesucht. Hier ein paar Eindrücke. Übrigens trotz Waldlage SAT-fähig, weil genau in Satellitenrichtung die Bäume gelichtet sind. Schwach sieht es jedoch mit Mobilempfang aus, egal ob herkömmlich oder LTE – zumindest, soweit es das O2-Netz und Vodafone angeht. Daher schafft es der Tagesbericht auch nicht ins Internet.

 

Tag 13 Donnerstag 26. April 2018 – NetherlandsTour
Wittlich / Kaiserslautern / Bietigheim-Bissingen / daheim

Am letzten Reisetag fuhr ich nach einer ausgeschlafenen längeren Nacht bei herrlicher Ruhe durch die schöne Landschaft der Vulkaneifel an deren Rand nach Wittlich. Dort zeigt das Kulturamt in der Städtischen Galerie im Alten Rathaus regelmäßig interessante Ausstellungen und hat auch eine kleine Dauerausstellung zu Georg Meistermann zu bieten, der 1948 die Fenster der nur wenige hundert Meter entfernten Katholischen Kirche ausgestaltete. Aktuell wird Michael Triegel. Die Schönheit der Dinge in einer sehenswerten Ausstellung präsentiert.

Aus Anlass der Ausstellung Max Slevogt. Impressionen und Phantasie legte ich noch beim Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern einen Zwischenstopp ein um dann die Rückreise über Bietigheim-Bissingen und mit der dortigen gerade in der Städtischen Galerie eröffneten Doppelausstellung Gustav Schönleber. Küstenfahrten an der Nord- und Ostsee sowie Im Bann der Nordsee. Die norddeutsche Landschaft seit 1900 meine Kunsttour abzuschließen.

Impressionen auf dem Weg zur Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen

 

Soviel für diesmal

Euer Atze