Museumspass-Tour Herbst 2016 # 6 ##

Museumspass-Tour Herbst 2016 # 6 ##

 

Hallo Mitleserinnen und Mitleser,

der gewählte Stellplatz ist OK und einigermaßen eben, man teilt ihn sich aber mit den normalen PKW-Gästen. Kapazität also tages- und uhrzeitabhängig. Das Verkehrsaufkommen an der vorbeiführenden Straße ist nicht sehr hoch, derzeit vermutlich sogar etwas gesteigert, weil Umleitungsstrecke für eine Direktroute nach St. Blasien. Mit dem Mailen hat es nicht so klappen wollen, da der Empfang in meinem O2-Netz so löchrig war, dass ich nach 10 Minuten und gerade mal 15 von 40 Empfangmails die Geduld verlor. Daher der Versand erst am Samstagmorgen vom Waldshuter Bahnhof.

Tag 7 Samstag 29.10.2016 – Museumspass-Tour
Baden/CH / Winterthur / St. Gallen / Staad/CH

Im Gegensatz zu meinem etwas älteren PKW GARMIN kann man das GARMIN CAMPER deutlich präziser auf Vermeidungsstrecken einstellen, was insbesondere bei länderübergreifenden Touren vorteilhaft ist. Statt für die Schweiz (oder vorher Frankreich und abends Österreich) generell „Autobahnen vermeiden“ (was dann auch für die deutschen Autobahnen greift bzw. für die im Elsass und Lothringen in weiten Teilen gebührenfreien Autobahnen) stellt man „Mautstraßen vermeiden“ und gibt in den Feineinstellungen jedes Land an, für die keine Vignette vorhanden ist. Bin mit dem Navi sehr zufrieden, auch wenn hier auch manchmal Fehlrouten vorkommen, wie z.B. in St. Gallen, wo an einer Einmündung Linksabbiegen untersagt ist und der Navi dies partout wollte und dann beim Rechtsabbiegen mich über eine größere Schleife genau wieder an dieselbe Stelle mit demselben verbotenen Fahrmanöver führen wollte. Hier ist dann selbständiger Versuch gefragt.

Problemfrei kam ich über Waldshut über eine gut ausgebaute Transitstrecke zu meinem ersten Etappenziel für heute.

Museum Langmatt Baden/CH       
Römerstraße 30
Langmatt, Licht, Libellen – Impressionismus gestern und heute (bis 11.12.2016)
Die ehemalige Villa von Jenny und Sydney Brown-Sulzer wurde vom letzten Nachfahren zusammen mit einer der bedeutendsten Sammlungen französisicher Impressionisten in der Schweiz, die wesentlich vor dem ersten Weltkrieg zusammengetragen wurde, in eine Stiftung übergeführt (in einem großen Raum sind auch Venedig-Veduten aus dem 18. Jh. versammelt). Immer sehenswert, gegenwärtig thematisch präsentiert in Kombination mit aktuellen Positionen, auf die ich überwiegend gern zugunsten Sammlungsbeständen verzichtet hätte. An der Zufahrtstraße gibt es einige kostenpflichtige Parkzonen.

Mit diesem Besuch endet die Museumspass-Tour, die weiteren Stationen sind leider noch nicht angeschlossen. Aus Zeit- und Interessegründen lasse ich eine für Interessenten sicher sehenswerte Zwischenstation aus, da ich schon mehrere Alberto Giacometti Einzel-Ausstellungen gesehen haben und mir nicht mehr so viel Erkenntnisgewinn verspreche, zumal Giacometti mich auch nur begrenzt begeistert. Das spannende an der Züricher Ausstellung dürfte vor allem sein, dass zahlreiche Gipsmodelle präsentiert werden, die als Rohling der späteren Bronzen dienten.

Kunsthaus Zürich
Heimplatz 1
Alberto Giacometti. Material und Vision (gestern Abend eröffnet / bis 15.01.2017)

Die Museumslandschaft Winterthur zieht mich jedoch regelmäßig an. Da ist zum einen das Kunstmuseum Winterthur  (neu: Kunst Museum Winterthur / Beim Stadtgarten) mit einer sehr schönen und wertigen Sammlung vom Impressionismus bis zur Gegenwart. Vor allem die Impressionisten und Klassische Moderne sind überwiegend das Resultat von Stiftungen. Die Wechselausstellungen waren jedoch in letzter Zeit weniger anregend für mich.

Auf so eine Stiftung geht auch die Sammlung Oskar Reinhart am Römerholz  zurück. In der ehemaligen Villa des Stifters werden internationale Kunstschätze vom Mittelalter bis zum Impressionismus präsentiert. Unbedingt ansehen, wenn man in Winterthur ist. Auch mein heutiges Ziel geht – wie man aus dem Namen schon schließen kann – auf eine Stiftung von ihm zurück. Schon zu Lebzeiten hat er einige Impressionisten ans Kunstmuseum gestiftet und seine überreiche Sammlung schweizerischer, österreichischer und deutscher Kunst der Stadt für ein eigenes Museum vermacht, nämlich das Museum Oskar Reinhart am Stadtgarten, unter anderem Caspar David Friedrichs berühmte Kreidefelsen auf Rügen. (Kunstmuseum und Stadtgarten firmieren neuerdings unter der gemeinsamen Dachmarke Kunst Museum Winterthur)

Bis vor wenigen Jahren gab es noch eine weitere kleine Perle in Winterthur, die Villa Flora  (neu: Kunst Museum Winterthur / Villa Flora – bis voraussichtlich 2022 geschlossen), ehemaliges Wohnhaus und Präsentationsort der Sammlung Hanloser-Bühler, einem Augenarztpaar, welche eine exquisite Sammlung vom ausgehenden Impressionismus, Neoimpressionismus und Fauves (Matisse & Co) zusammengetragen hatten, vor allem aber vom französischen Bildhauer Aristide Maillol und vom Schweizer Felix Vallatton, der im Paris in der Zeit Anfang des 20. Jh. sehr populär wurde, vor allem auch durch seine Druckgrafik. Aus finanziellen Gründen wurde der Ausstellungsbetrieb vorübergehend eingestellt und es wird in Winterthur gerade der Versuch gemacht, die Museumslandschaft neu zu ordnen, ein Resultat sind zwei der unten aufgeführten Ausstellungen.

Eine Ausnahmestellung nehmen das Fotomuseum / Zentrum für Fotografie mit Fotostiftung Schweiz ein. Hier werden regelmäßig neben Auszügen aus den umfangreichen Sammlungsbeständen Einzelausstellungen zu namhaften Fotografen, aber auch dem Nachwuchs präsentiert.

Museum Oskar Reinhart am Stadtgarten Winterthur      neu: Kunst Museum Winterthur / Reinhart am Stadtgarten
Stadthausstr. 6
Sigismund Righini. Im Bann der Farbe (nur noch bis 06.11.2016)
Dieser Züricher Künstler der vorigen Jahrhundetwende (geb. 1870) war für mich bisher ein unbeschriebenes Blatt, hat mich aber total begeistert. Durch seine sehr farbenfrohen Werke war er offensichtlich neben Hodler, G. Giacometti, Amiet und Bury ein wesentlicher Wegbereiter der Schweizer Moderne, die mit dem Sammelbegriff Kolorismus bezeichnet wurde. Schade, dass es nur eine kleine Broschüre statt eines ausgewachsenen Katalogs zu kaufen gab. Schade auch, dass er in seiner zweiten Lebenshälfte die Malerei sehr reduziert betrieb, denn ab ca. 1900 hat er sich vehement in der Kunstpolitik engagiert, war längere Zeit Präsident der Künstlervereinigung und mit anderen wesentlicher Impulsgeber für die Einrichtung des Züricher Kunsthauses (1907) und hat dafür zahlreiche bahnbrechende Ausstellungen kuratiert, u.a. die erste schweizer Munch- und Picasso-Ausstellung (1932, diese ist vor ein paar Jahren nochmals rekonstruiert in Zürich gezeigt worden und war für damalige Verhältnisse tatsächlich außergewöhnlich).
Neupräsentation Sammlung (Dauerausstellung)
Da ich die Sammlung bereits kenne, habe ich mir die Neuhängung für kommendes Jahr aufgehoben, wenn nach dem 2. Stock auch der 1. neu gestaltet ist.
Niederländische Meister Slg. Briner (Dauerausstellung)
Diese Sammlung kenne ich noch teilweise von früher, als sie in einem eigenen kleinen Museum untergebracht war. Auch diese Präsentation wird 2017 aufgesucht.

Auf meiner letzten Schweiztour Anfang August nach Appenzell, Chur (Bündner Kunstmuseum) und Davos (Kirchenr-Museum) hat es zu einem Abstecher nach St. Gallen nicht mehr gereicht, deshalb wollte ich dies auf dieser Tour nachholen als Ergänzung zur Ausstellung Wiener Farbholzschnitte in Frankfurt vom Sommer.

Historisches Völkerkundemuseum St. Gallen
Museumstraße 50
Faszination Farbholzschnitt (bis 05.03.2017)
Was die Eidgenossen hier zusammengestellt haben, ist eine wirklich sehenswerte und schön mit ergänzenden Informationen bestückte Schau. Schwerpunkt bildet das Werk der in München arbeitenden St. Gallerin Martha Cunz, aber auch viele andere namhafte Holzschnitter der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts (außer Expressionisten) sind vertreten. Auch der Katalog ist gelungen.

Schon oft vorbei gefahren, aber noch nie angehalten – entweder aus Eile oder weil es schon zu spät war, so wie auch heute. Irgendwann will ich mir den Zwischenstopp mal vornehmen,

Hundertwasser Markthalle Altenrhein Staad/CH
Knotternstrasse 2 (Dauerausstellung)

vielleicht bei meinem nächsten Besuch im

Forum Würth Rorschach/CH      (frei /   )
Churerstr. 10
www.forum-wuerth.ch

da es da von Österreich her kommend je direkt auf dem Weg bei einem großen Kreisverkehr liegt.

 

Beste Grüße für diesmal

Atze

 

 

 

Anmerkungen zu älteren Womo-Berichten