Kunststätte Bossard Jesteburg

Kunststätte Bossard Jesteburg 

Die Kunststätte Bossard in der Lüneburger Heide bei Jesteburg war das Refugium des schweizstämmigen Bildhauers Johann Michael Bossard (Zug 1874 – Jesteburg 1950) und seine Frau Jutta Bossard-Krull. Zunächst als Ofenbauer ausgebildet und mit dem Fertigen von Ofenkacheln vertraut, studierte er später in München und Berlin angewandte und freie Kunst und übernahm ein Lehramt an der staatlichen Kunstgewerbeschule Hamburg. Seine künstlerische Entwicklung führte über den Jugendstil und Symbolismus zum Expressionismus, zentrale Thematik waren nordische Helden- und Mythensagen sowie das Streben nach einer ganzheitlichen Lebensweise. Mit der Kunststätte verfolgte er das Ziel, Lebensform und Werk zu einem Gesamtkunstwerk der Künste Architektur, Bildhauerei, Malerei, Kunstgewerbe und Gartenkunst zusammenzuführen.

Neben der Kunststätte selbst finden regelmäßig Sonderausstellungen statt, derzeit wird noch bis 14.10.2018 unter dem Titel Weite und Licht. Die Kunstsammlung des NDR eine Auswahl von Landschaftsdarstellungen des Nordens präsentiert.