Kloster Wienhausen

Kloster Wienhausen         

Das Klosterareal besteht aus dem eigentlichen Kloster sowie der damit verbundenen Gemeindekirche und drumherum viel kleinere Gebäude mit verschieden Zwecken. Das Kloster kann man nur mit einer Führung besichtigen, die aber sehr empfehlenswert ist. Man erfährt nebenbei viel über die Gründung des Klosters durch die Schwiegertochter Heinrichs des Löwens, die Celler Herzogin Agnes von Landsberg, weshalb die Welfen es sehr förderten. In Folge der Reformation wurde es dann zu einem evangelischen Konvent und besteht bis heute (im Schnitt leben heute ein Dutzend Konventualinnen hier). Kunstgeschichtlich bedeutend ist das Kloster durch gestickte Bildteppiche aus dem 13. bis 16. Jahrhundert, die außerhalb der Führung besichtigt werden können, sowie einem prachtvollen, vollständig ausgemalten Nonnenchor. Leider herrscht Foto- und Filmverbot.

freistehender Glockenturm