Idylle und Apokalypse. Rudolf Schlichters Landschaften

bis 21.07.2019      

Idylle und Apokalypse.
Rudolf Schlichters Landschaften

Kunststiftung Hohenkarpfen Hausen ob Verena
Kunstverein Schwarzwald-Baar-Heuberg

Der in Calw 1890 geborene Rudolf Schlichter gilt neben George Grosz und Otto Dix ein bedeutender Vertreter des veristischen Flügels der Neuen Sachlichkeit, sein umfangreiches Gesamtwerk repräsentiert aber alle gegenständlichen Stile seiner Zeit, vom Jugendstil über Dada und expressiven Realismus bis hin zum Surrealismus der Nachkriegszeit, wo er 1955 in München verstarb.

Die Räumlichkeiten der Kunststiftung auf dem Hohenkarpfen sind überschaubar, trotzdem ist eine sehenswerte Schau vor allem über seine Landschaften in den 30er und 40er sowie ältere Porträts gelungen, die von apokalyptischen Bildern vor allem des Spätwerks begleitet werden, in denen er sich mit den Ereignissen des Dritten Reichs auseinandersetzte und den Verlust der Menschlichkeit auseinandersetzte.

Ein lohnenswerter Ausflug, nicht nur der Kunst wegen, sondern auch die Umgebung des Hohenkarpfen lädt zur Entspannung ein.