Henri Matisse. Jazz und Poesie

bis 30.09.2018    

Henri Matisse. Jazz und Poesie

Stadtturmgalerie Gmünd in Kärnten

Die Künstlerstadt Gmünd in Kärnten lockt jährlich über die Sommermonate mit einer besonderen Ausstellung, in der das Werk einer berühmten Künstlerpersönlichkeit präsentiert wird. Auf drei Etagenzimmern wird aktuell das grafische Schaffen von Henri Matisse dargeboten. Während im ersten Stock neben der Kasse und einem Shop ein kurzer Einführungsfilm präsentiert wird, beginnt im 2. Stock die Ausstellung mit dem Schlusswerk von Matisse, einer Auswahl seiner Scherenschnitte (vor allem die Mappe Jazz). Die 3. Etage zeigt Grafiken rund ums Thema Porträt als Querschnitt über die Jahrzehnte und im obersten Stock werden Radierungen und Lithografien zum Thema Modell und Frauen ausgebreitet.

Eine schöne, wenn auch nicht allzu umfangreiche Werkauswahl. Für kleines Geld ist auch ein Katalog mit den Exponaten und Erläuterungen zu erwerben.

Die mit rund zweieinhalbtausend Einwohnern kleine Stadt hat über die Sommerausstellung hinaus künstlerisch einiges zu bieten und trägt daher den Beinamen Künstlerstadt zu Recht. Neben Ateliergalerien warten mehrere Galerien mit Fotografien, Skulpturen und Malerei auf sowie  Landart und ein Skulpturengarten sind zu besichtigen. Neben der Kunst und einem schönen Stadtbild hat Gmünd noch mindestens zwei andere Attraktionen in petto. Direkt am Weg vom Parkplatz Ost (Prunner-Parkplatz) zum Hauptplatz kommt man am Pankratium Gmünd. Das Haus des Staunens vorbei. Hier handelt es sich um eine interaktive Erlebniswelt für Menschen aller Altersstufen mit über 50 Experimentierstationen sowie zahlreiche künstlerische und technische Objekten. Autoaffin e können das Porsche Automuseum Helmut Pfeifhofer besuchen. Hier in Gmünd wurde der erste Porsche gebaut, der legendäre 356.

Das Stadtbild – besonders eindrucksvoll leider nur von der Autobahn bzw. der Abfahrt zu sehen und daher nur mit Aufwand zu fotografieren (oder vom Beifahrersitz aus dem offenen Fenster) – wird dominiert von der über dem Ort thronenden Alten Burg, heute ein Kulturzentrum, sowie der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Am Ende des Hauptplatzes steht das Schloss Lodron neben dem mittelalterlichen Pranger, dahinter der Porsche-Park in Gedenken an Prof. Ferdinand Porsche, der von 1944-1950 in Karnerau bei Gmünd sein Konstruktionsbüro betrieb.