Franz Radziwill und die Gegenwart

on

bis 22.04.2019

Franz Radziwill und die Gegenwart.
Landschaft Technik Medien

Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen

Während Franz Radziwill in Norddeutschland eine bekannte Größe und in vielen Museen vertreten ist, findet man ihn im süddeutschen Raum eher seltener. So ist es begrüßenswert, dass die Städtische Galerie in Bietigheim-Bissingen diese Wahrnehmungslücke mit dieser Ausstellung schließt. Nach zunächst expressionistischen Anfängen entwickelte er parallel zur Neuen Sachlichkeit eine eigenständige Ausprägung eines Magischen Realismus mit surrealen Anklängen. Leitmotiv ist neben der heimischen Landschaft (Küste) das Eindringen der Technik in die städtische und ländliche Idylle. Insbesondere Flugzeuge haben es ihm seit seiner Jugend angetan, wobei er durchaus auch die die zerstörerische Seite der Technik einbezog. Dies gilt gleichermaßen für seine maritimen Motive. Während er Anfang der 30er die Nähe zur NSDAP suchte, wurde er Mitte der 30er aus dem Lehramt entlassen und im Zuge der „Entarter-Ausstellung“ mit Ausstellungsverbot belegt.  Vor dem Hintergrund der nachfolgenden Erfahrungen  entwickelte er eine kritische Haltung zu Politik und Fortschrittsgläubigkeit gegenüber der Technik.