Die Bilder der Brüder.

bis 04.10.2020

Die Bilder der Brüder.
Eine Sammlungsgeschichte der Familie Burda

Museum Frieder Burda

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Schon die Eltern Aenne und Franz Burda sammelten Kunst und brachten die Begeisterung dafür den Söhnen Franz, Frieder und Hubert nahe. Jeder setzte für sich das Sammeln fort und in dieser Ausstellung kann man einen Ausschnitt davon sehen, der wohl eine Schnittmenge der Stilinteressen repräsentiert, die schon im Elternhaus angelegt worden war: Blaue Reiter und Brücke-Expressionismus sowie wichtige Solitäre dieser Epoche wie Nolde und vor allem Max Beckmann, der eine Beziehung zu Baden-Baden bildhaft auslebte. Kein Wunder also, dass mich diese Ausstellung in Begeisterung versetzt.

Eine besondere Zugabe einer Verlegerdynastie ist ein kostenloses informatives Begleitheft.

Ein Online-Ticket ist zwar wohl nicht zwingend, aber sehr zu empfehlen, wenn man keine Wartezeiten in Kauf nehmen will. Statt eines Tickets können MuseumsPass-Inhaber*innen auch lediglich das Einlassfenster online buchen.

Wer wie ich mit dem Wohnmobil anreist und im Zentrum dafür keinen Parkplatz findet, kann den P+R am Bahnhof nutzen und mit dem Bus im 15-Minuten-Takt zum Augusta-Platz fahren. Das Parkticket ist gleichzeitig das Busticket in beide Richtungen, was schon allein deshalb sehr praktisch ist, weil Corona-bedingt im Bus keine Tickets verkauft werden und man sich so die Suche nach einem Ticketautomat erspart.