Beschwerdestellen

[01.03.2018] In diesem Beitrag liste ich Stellen auf, die im Falle einer Störung oder eines Ärgernisses in bestimmten Fällen  weiterhelfen können.  Natürlich wird in allen Beschwerdefällen vorausgesetzt, dass man zunächst den betroffenen Anbieter direkt mit der Beschwerde konfrontiert und dass dies nicht zur Abhilfe geführt hat.

Dieser Beitrag wird laufend fortgeschrieben, daher steht das Datum der aktuellen Fassung am Seitenanfang.

 

Ärger mit der Post (Brief und Paket)

Die Verbraucherzentrale NRW in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale Thüringen und gefördert vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat unter der Adresse www.post-aerger.de ein Online-Portal eingerichtet, über das man seine Beschwerde loswerden kann. Das Portal löst das frühere www.paket-aerger.de ab bzw. fasst nun Beschwerden zur Briefpost und Paketpost unter einer Adresse zusammen. Zunächst dient dies nur dazu, dass ein Gesamtbild der Mängelsituation entsteht. In ausgewählten Einzelfällen wird der Vorgang dem betroffenen Dienstleister zur Stellungnahme zugeleitet. Dies kann helfen, wenn der Dienstleister ggf. auf die direkte Beschwerde durch den Kunden nicht angemessen reagiert, diese sollte also grundsätzlich zunächst mal versucht werden.

 

Ärger mit der Telekommunikation, der Post, der Energieversorgung oder der Bahn

Die Bundesnetzagentur nimmt Beschwerden zur Telekommunikation im Zuge eines Anbieterwechsels, Rufnummernmissbrauch und unerlaubte  Telefonwerbung etc. entgegen und hilft ggf. in Beschwerdefällen der Anbieterleistung, wenn die direkte Beschwerde nicht den erhofften Erfolg gezeitigt hat. Hier kann ggf. auch ein Schlichtungsverfahren beantragt werden. Die Bundesnetzagentur leistet aber auch allgemeine rechtliche Beratung in Vertragsfragen rund um die Telekommunikation (Preise, Rechnungen, Verbindungsnachweise, Internetgeschwindigkeit). Auch Auf der Webseite wird zu den Netzbereichen allgemeine Information bereitgestellt, Hinweise zum jeweiligen Beschwerdeverfahren (u.a. Bereitstellung von Formularen) und zum Schlichtungsverfahren gegeben oder ein  Missbrauchsverfahren in Gang gesetzt werden. Analoge Informationen und Angebote (Beschwerdestelle, Schlichtungsverfahren) bietet die Bundesnetzagentur auch für die Themenbereiche Post und Energieversorgung. Bei Problemen mit der Bahn (Schienennetz) ist die Bundesnetzagentur für den Endkunden nicht zuständig, sondern nur für den Zugang von Bahnunternehmen zum Schienennetz. Endkunden müssen sich an den jeweiligen Anbieter wenden. Auf der Webseite sind jedoch die entsprechenden weiterführenden Verweise zu den Anbietern und den Fahrgastrechten hinterlegt.

 

Ärger mit der Krankenversicherung

Für Beschwerden gegen die gesetzliche Krankenversicherungen ist entweder das Bundesversicherungsamt (auch zuständig für Beschwerden zur gesetzlichen Rentenversicherung bzw. gesetzlichen Unfallversicherung) oder die regionalen Aufsichtsbehörden (z.B. bei AOK) zuständig.

Für Beschwerden bei privaten Krankenversicherungen kann man sich nach erfolgloser Intervention beim Versicherungsträger an die Institution des Ombudsmanns der PKV wenden.

 

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)

Da auch Versicherungen zu den Finanzdienstleistern zählen, kann in Einzelfällen auch eine Beschwerde bei der BaFin Sinn machen. Nähere Informationen findet man hier. Hauptsächlich wird man sich an die BaFin aber wenden, wenn es um Fehlverhalten von Banken geht.