Alte Meister in der Sammlung Würth

Alte Meister in der Sammlung Würth

Johanniterkirche Schwäbisch Hall

Eintritt frei

In der durch die Würth GmbH & Co.KG sanierten Kirche aus dem 12. Jahrhundert hat als Kernbestand der 2003 erworbene Fürstlich Fürstenbergische Bilderschatz Donaueschingen Einzug gehalten. Damals rettete Würth die hochkarätige Kollektion der Kunst des deutschen Südwestens, des Bodenseeraums und der Nordschweiz vom ausgehenden Mittelalter bis zur beginnenden Neuzeit vor einer Zerschlagung und Verkauf ins Ausland. Neben den zahlreichen Tafelbildern u.a. des Meisters von Meßkirch sowie des Zürcher Veilchenmeisters sind auch etliche bedeutende Werke von Lukas Cranach d.Ä. (u.a. Christus segnet die Kinder, Die heilige Barbara oder die Familie der Naturmenschen) und seiner Werkstatt zu betrachten. Ergänzt wird dieser Grundstock durch skulpturale Arbeiten von Daniel Mauch, Tilman Riemenschneider oder dem Umkreis um Hans Multscher. Herausragendes Werk und spektakulärer Neuzugang vor einigen Jahren ist jedoch sicher Hans Holbein des Jüngeren Meisterwerk, die »Madonna des Bürgermeisters Jacob Meyer zum Hasen« (gen. »Darmstädter Madonna«). Als begehrtes Werk muss man allerdings gelegentlich damit rechnen, dass es als temporäre Leihgabe außer Haus ist.